Managen bedeutet: Verändern

Organisatorische Klarheit? Nicht einfach

Zusammenarbeit ohne Vorbehalte? Alternativlos

Orientierung?
Dringend gesucht

Voriger
Nächster

Organisationsentwicklung und Change Management in Zeiten der Digitalisierung

Veränderungsmanagement = aktivieren und realisieren = nicht selber machen wollen

Wettbewerbsvorteile hat, wer Chancen am schnellsten erkennt und sich das Neue einstellt. Es sind (nur) 5 Aufgaben, die dafür erledigt werden müssen:   –  1. Andere in die eigenen Aufgaben mit einbeziehen WOLLEN  –  2. Offenheit für andere Ideen und Wege zeigen,  –   3. Sich persönlich und „selbst bewusst“ engagieren,  –  4. Verantwortung akzeptieren und dies auch zeigen  – 5. Die Sichtweisen und Interessen der anderen anerkennen und berücksichtigen.  Viel Energie geht für Eitelkeit und Rechthaberei verloren, wenn man sich der eigenen wahren Interessen nicht bewusst ist. Radical Collaboration Programme und die Facilitation von strategischen Veränderung sind unser Metier. 

Beim Change Management geht es darum, den Weg gemeinsam zu gehen und zuversichtlich an dem Erfolg des ganzen Teams zu arbeiten.

Es geht um den Erfolg des gesamten Teams. Aber jeder muss seinen individuellen Beitrag leisten. Man kann nicht „INNOVATION“ fordern, ohne zu sagen, was man dafür tun muss.  Veränderungen kommen durch individuelles Handeln zustande, nicht durch Wertewandel oder Beschluss der Geschäftsführung. Wir sind die Umsetzer, die Facilitatoren. Lesen Sie dazu auch die Bewertungen auf LinkedIn, XING COACHING und PROVEN-EXPERT.  

Führung
und
Digitalisierung

  • Führen ist nicht mehr "von oben" sondern "von innen"

Das für Führungskräfte ehemals so logische Wissensgefälle ist umgedreht. „Die Unten“ wissen mehr als „die Oben“ und trotzdem: Eine Organisation wird nicht „von unten“ geführt. Die Digitalisierung fordert eine Vernetzung dieser Wissensgebiete durch immer mehr und bessere Kommunikation. Unser Coaching führt Sie auf den Weg. 

  • Führung muss Sicherheit und Halt vermitteln

Das operative Geschäft sollte weitgehend ohne Eingriff der Führungs funktionieren. Allein für den Umgang mit Neuem und Innovation ist Richtung-Geben gefordert. Führungskräfte müssen die Leitlinien vorgeben, ohne zu sagen, wie etwas inhaltlich geht. Das müssen Führungskräfte gar nicht wissen, und das ändert sich je nach Situation.  Verantwortliches Handeln aktivieren und realisieren = Führung zeigen.

  • Führungskräfte müssen Kurs halten, ohne auf verborgene Klippen zu treffen

Wir helfen Führungskräften, diese Kunst der COLLABORATIVEN STEUERUNG für sich zu entdecken und effektiv anzuwenden. Führungskräfte müssen loslassen und den Mitarbeitern vertrauen können. Unser Coaching-Programm führt Sie sicher dort hin. 

  • Teams schaffen den Erfolg, nicht besonders talentierte Einzelkämpfer

Das benötigte Wissen für den wirtschaftlichen Erfolg ist mehr, als selbst es ein Einzelner beitragen kann. Den Gruppenerfolg vor den persönlichen Erfolg zu stellen ist ein massiver Wertewandel, der vielerorts hart bekämpft wird.  Allerdings ist das Prinzip alternativlos. Wir arbeiten eng an den Konzepten von Patrick Lencioni, der die 5 Dysfunktionen eines Teams mit den Kompetenzen Hungry, Humble und Smart wirkungsvoll angeht. Wir haben diese Kompetenzen im System für unsere Kunden parametrisiert. 

  • 15 Wege zum Teamplayer

Jeder kann sehr leicht erkennen, dass die Motive sehr unterschiedlich sein können, um sich im Team wohl zu fühlen. Stolz, Macht, Einfluss, sich behaupten, Recht haben – alles Wege, die zu Anerkennung führen. Wir haben RE-Skilling- Programme für den Wandel der Arbeitskultur weg von persönlicher Eitelkeit hin zu mehr „TEAM“. Buchen Sie unser RC Programm (Radical Collaboration)

  • Enge Zusammenarbeit will angst- und gewaltfreie zu Kommunikation

Auf Unbekanntes, unklare Ziele oder auf undurchsichtige Motive reagieren Menschen immer mit Vorbehalten, die dann Energie kosten. Jeder kennt seine eigenen Muster für defensives Verhalten. Defensives Verhalten schafft Abstand. Defensives Verhalten verhindert auch ein volles Engagement. Wir zeigen Ihnen und Ihrem Team, wie sie diese Muster durchbrechen können.   

Zusammen
arbeit

Employer Branding

  • Der Job spielt ein untergeordnete Rolle - Was haben Sie anzubieten?

Der Job ist eine Tätigkeit, die vielleicht für 6-12 Monate stabil bleibt. Aber was kommt danach? Die guten Bewerber reagieren heute nicht auf Jobs, sondern auf Laufbahnchancen. Es gehört jedoch mehr dazu, als nur eine vollmundige Versprechung auf  eine Beförderung. 

  • Die "JOB VALUE PROPOSITION"

Versuchen Sie sich für Ihre Organisation an dem Gedanken: „Was müssen wir tun, damit die guten Mitarbeiter bleiben wollen?“ Klammern Sie den Gedanken an Geld aus.  Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten, wenn Sie die Verlustangst einmal überwunden haben. 

  • Informationsflüsse managen

Nehmen Sie Abschied davon, dass etwas unter der Decke gehalten werden kann. Das Bild, das Mitarbeiter von IHnen haben und das sie Bewerbern geben ist wirkt unmittelbar und sehr kurzfristig. Eine schlechte Bewertung auf Kununu oder Glassdoor verhindert 3 Bewerbungen von Leuten, die die Auswahl haben. . 

  • Performance Management in unbekanntem Gelände

Was ist möglich? Wo stehen wir, wo müssen wir uns verbessern?  – Das sind die ultimativen Fragen, die früher gern mit frustrierend hohen Ziele ausgestattet wurden (sogenannten Mondzielen). Und dann kommt einer, der das auf Kosten ganz unbedachter Nebenwirkungen schafft. Das kann man so machen, aber nur einmal. Danach ist dann …..  XXXX Krise. 

  • Erreichbare, anspruchsvolle aber geplante Ziele unter klaren Nebenbedingungen

Innovation und Kreativität werden oft synonym verwendet, aber keiner will disruptive Entwicklungen bei sich. Wie steuert man also diese Parameter so, dass es „passt“? Wie lässt sich die gesunde Entwicklung von einer Fehlentwicklung trennen,wenn man das Endergebnis noch gar nicht kennt? Hier sind wir ganz vorne mit dabei und helfen bei der Sortierarbeit. 

  • Performance Management ist "Rennstrecke" und Staffellauf

Es gibt kein größeres Glücksgefühl, als zusammen etwas geschafft zu haben. Teams mit Erfolgserlebnissen und War-STories sind fast unbezwingbar. Frust und fehlende ERfolge sind schlecht für die Performance-Aussichten. Wie also bauen Sie Lust zur Leistung auf? Mit uns!

Performance
Management

Re-Skilling
Up-Skilling

  • Es werden neue Fertigkeiten und Kompetenzen benötigt - aber wer hat sie?

Das Unternehmen benötigt flexibel einsetzbare Mitarbeiter mit vielen Talenten und Fähigkeiten.- Die Anforderungen auf der technischen Seite erscheinen beherrschbar, aber die Soft Skills sind extrem schwer zu fassen.  Wir können es – Fragen Sie nach der Trainingsbedarfsanalyse.

  • Zeit für "Kurse"? - Gibts nicht mehr

Exzellenz zeigt sich in der Personalentwicklung, wenn mit sehr genau zugeschnittenen Formaten und kleinen Lerneinheiten schnell große Effekte erreicht werden. Zu wissen, was in drei Wochen benötigt wird, ist die Grundlage für Microlearning und die Effizuienz entsprechender Angebote. Wie kommen Sie an diese Grundlage?  Mit uns!

  • Lernbereitschaft ist Zukunftssicherung

Mitarbeiter, die meinen, es lohnt sich nicht, etwas zu lernen werden von denen abgehängt, die Neues in sich aufsaugen und vorhandene Kompetenzen neu kombinieren.  Was aber aus Sicht des Unternehmens benötigt wird, wird in Teams herausgefunden, nicht von oben vorgegeben oder vom Einzelnen aus eigener Perspektive ausgewählt. Die Richtung muss klar sein.